KAFFEEKULT – TEIL 2

KAFFEEKULT – TEIL 2

  • AUS- UND EINBLICKE
  • Posted by: Jürgen Feyhl
  • Gelesen 32 mal

Viele Kaffeetrinker und Cafébesitzer verwenden die Bezeichnungen Milchkaffee, Café au Lait, Caffè Latte und Café con Leche stellvertretend für einen Kaffee mit viel Milch. Das mag zwar alles richtig sein, doch oftmals ist der Gast vom Ergebnis überrascht.

Wir erklären Ihnen die Unterschiede und bewahren Sie vor der einen oder anderen Überraschung.

Die Liste der Kaffeespezialitäten weltweit ist schier unendlich. Von Äthiopien über Kenia, Japan, die Türkei, Irland, Spanien, Italien, Deutschland hin zu Österreich – jedes Land hat seine ganz eigenen Kreationen rund um die braune Bohne. Die Klassiker sind sicherlich die italienischen Variationen: Da gibt es den Espresso, Cappuccino, Latte Macchiato und viele mehr. Was dem Italiener seine Espresso-Bohne ist, so sind die Österreicher eher von ihrem armenischen Ursprung und der damit verbundenen Mokka-Bohne geprägt.

Wer heute ein traditionelles Kaffeehaus in Österreich betritt, der findet auf der Karte eine kreative Vielfalt die seinesgleichen sucht. Da gibt es den "Biedermeier" (Kaffee mit Schlagobers und Marillenlikör), den "Konsul" (Mokka mit etwas Obers) oder den "Intermezzo" (kleiner Mokka, mit heißer Schokolade und Creme de Cacao verrührt, darauf Schlagobers mit Praline)... um nur einige der wirklich außergewöhnlichen Kaffeespezialitäten zu nennen.

Wir stellen Ihnen heute die gängigen Kaffeespezialitäten vor.

Espresso

Ein Klassiker aus dem Süden Europas. Das Wasser wird unter hohem Druck durch sehr feines Kaffeemehl gepresst. Das Ergebnis ist ein sehr starker Kaffee mit einer hellbraunen Schaumschicht. Serviert wird ein Espresso in der Regel in dickwandigen Tassen mit ca. 40 ml Fassungsvermögen. Oft wird er mit einem Glas Wasser serviert und kann gesüßt oder ungesüßt getrunken werden.

Macchiato

Fügt man einem Espresso einen Esslöffel heißen Milchschaum hinzu hat man schon einen Macchiato. Serviert wird dieses Getränk ebenfalls in kleinen Espressotassen.

Cappuccino

Der Cappuccino besteht aus Milch und einem Espresso. Die heiße, aufgeschäumte Milch wird zum fertigen Espresso hinzugegeben. Ordentlich umrühren, damit sich alle Aromen untereinander verbinden können – fertig. Serviert wird der Kaffee in einer großen Tasse. Oftmals wird er zum Schluss noch mit Toppings wie Kakao, Streusel oder Sirup verfeinert. Anders als in Deutschland, wird der Cappuccino in Italien ausschließlich Vormittags getrunken.

Caffè Latte

Caffè Latte ist die italienische Variante des Milchkaffee und ein klassisches Frühstücksgetränk. In einer mittelgroßen Tasse kommt auf den Espresso als nächstes die Milch. Gekrönt wird der Caffè Latte von einer dünnen Schaumschicht. Der Unterschied zum Cappuccino liegt im höheren Milch- und dem geringeren Schaumanteil.

Café au Lait

Café au Lait ist das französische Frühstücksgetränk. Bei diesem Getränk bildet starker Filterkaffee die Grundlage und nicht wie beim Caffè Latte ein Espresso. Klassischerweise wird Café au Lait in einer vorgewärmten Schale ohne Griff serviert. Das Mischungsverhältnis ist in der Regel 1:1.

Latte Macciato

Besteht der Cappuccino aus je einem Drittel Espresso, Milch und Milchschaum, so überwiegt der Milchanteil beim Latte Macciato. Es handelt sich hierbei eigentlich mehr um Milch mit Kaffee und nicht um Kaffee mit Milch. Der Milchschaum wird durch stärkeres Aufschäumen im Gegensatz zum Cappuccino viel fester. Statt in einer Tasse wird das Getränk in einem langen Glas serviert. Beim Latte Macciato kommt zuerst die Milch ins Glas, anschließend der Espresso und zum Schluss die Milchschaumhaube.

Caffè Lungo

Ein Lungo ist ein klassischer Espresso, welcher jedoch mit deutlich mehr Wasser zubereitet wird. Die typisch italienische Zubereitung entspricht in etwa dem deutschen Filterkaffee, besitzt jedoch deutlich mehr Aroma und geschmackliche Vielfalt. Durch die längere Durchlaufszeit kann es jedoch sein, dass er oft auch etwas bitterer im Geschmack ist. Serviert wird der Lungo in einem kleinen Glas oder einer kleinen Tasse. Er wird gern pur genossen oder als Basis für andere Kaffeespezialitäten, wie zum Beispiel den Caffè Latte, verwendet.

Café Crème

Café Crème ist ein typisches Schweizer Produkt. Was in Deutschland Schümli Kaffee heißt, bestellt ein Gast in der Schweiz als Café Crèma. Der Name leitet sich ab von der Gewohnheit, Kaffeesahne hinzuzufügen. Das Getränk besitzt ein kräftiges Aroma mit feiner Säure, das im Geschmack zw. dem Espresso und einer "langen Tasse" liegt.

Der Klassische

In Deutschland wieder sehr beliebt ist der klassisch aufgebrühte Kaffee. Diese Art der Zubereitung bringt das Aroma der Bohnen in ihrer Röstung zur Geltung. Es gibt hierbei eine Vielzahl an Zubereitungsmöglichkeiten: Kaffeemaschine, French Press, Handfilter, Aeropress und viele weitere. Schwarzer Kaffee in eine große Tasse – Milch oder Kaffeesahne dazu – fertig ist der Klassiker.

Was Sie beim nächsten Mal erwartet...

Weiter geht die Reise durch die fantastische Welt der Kaffeearten. Weg von den Klassikern, werden wir Sie in die Welt der nicht ganz alltäglichen und exotischen Begrifflichkeiten entführen.

Caffè shakerato, Black Eye oder Maria Theresia sind nur 3 davon.

Letzte Änderung amDonnerstag, 13 September 2018 20:23